Voraussetzungen zum Augenlasern

Welche Voraussetzungen gibt es zum Augenlasern? Grundsätzlich gibt es medizinische und finanzielle Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, bevor man sich zu einer Augenlaserbehandlung entscheiden kann. Bezüglich der Kosten sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die gesetzlichen Krankenkassen das Augenlasern nicht übernehmen und man den Eingriff komplett selbst bezahlen muss. Bei den privaten Krankenversicheren hängt es stark davon ab, welchen PKV Tarif man gewählt hat. In einigen Fällen werden Teilerstattungen bei einer privaten Krankenversicherung geleistet. Doch selbst wenn man die Kosten komplett selbst übernehmen muss, lohnt es sich für die Patienten, denn in den letzten Jahren hat es einige positive Veränderungen gegeben. Obwohl der Stand der Technik und die Qualität der Augenlaserbehandlungen stark gestiegen sind, bleiben die Kosten für den Eingriff bezahlbar. Zwar muss man nach wie vor mit einer vierstelligen Summe rechnen, trotzdem ist das Augenlasern in den vergangen Jahren immer günstiger geworden.

Medizinische Voraussetzungen genau abklären lassen

Voraussetzungen Augen lasernDie medizinischen Voraussetzungen zum Augenlasern sind schließlich entscheidend, ob bei Ihnen eine Augenlaserbehandlung durchgeführt werden kann oder nicht. Um das zu klären, ist in jedem Fall ein kostenloses Infogespräch in einem Augenlaserzentrum und natürlich die Voruntersuchung absolute Pflicht. Das wichtigste Kriterium ist die eigene Sehschwäche, die in einem bestimmten Bereich liegen sollte, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Nur wenn diese gegeben sind, kann auch auf eine Sehhilfe wie Brillen oder Kontaktlinsen nach dem Eingriff dauerhaft verzichtet werden. Die Dioptrienwerte sollten bei einer Kurzsichtigkeit bei maximal -10 Dioptrien, bei einer Stabsichtigkeit bis -4 Dioptrien und bei einer Weitsichtigkeit bis +4 Dioptrien liegen. In diesen Bereichen kann in den meisten Fällen durch LASIK ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden, da die Sehschärfe zurück bringt und ein deutliches Plus an Lebensqualität ermöglicht.

Es gibt allerdings auch bestimmte Erkrankungen, bei denen die Voraussetzungen zum Augenlasern nicht erfüllt sind und eine Augenlaserbehandlung nicht durchgeführt werden sollte. Dazu gehören unter anderem Hornhautentzünden, zu dünne Hornhaut, eine Netzhautentzündung sowie grüner Star und grauer Star. In diesen Fällen würde eine Augenoperation ein zu hohes Risiko bedeuten und sollte nicht durchgeführt werden. In jedem Fall ist ein ausführliches Gespräch mit dem behandelnden Arzt erforderlich, der über Chancen und Risiken aufklärt und auch individuelle Fragen beantwortet und auf Vorerkrankungen eingehen kann, die hier nicht aufgeführt wurden.